Die sächsische AfD: No Nopegida

Lipsia

Seit mehreren Wochen demonstrieren in Dresden „patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, kurz: Pegida. In den Medien herrscht weitgehend Einigkeit, dass es sich dabei um ein Sammelbecken von „besorgten Bürgern“, Rechtsradikalen, NPDlern und Kameradschaftlern handelt, also um ein sehr heterogenes Teilnehmerfeld, das weit bis in die „Mitte der Gesellschaft“ hineinreicht. Demonstrierten anfangs noch einige hundert Menschen, waren es am vergangenen Montag nach Polizeiangaben bereits 7.500 – Tendenz also weiterhin steigend. Die Masse läuft überwiegend stumm durch Dresden, ruft gelegentlich Parolen wie „Wir sind das Volk“ und zeigt ansonsten Deutschlandfahnen und Schilder, auf denen „die“ deutsche bzw. „abendländische“ Kultur in Gefahr gesehen wird.

Bei der bislang größten Gegenkundgebung mit mehr als 1.000 Teilnehmern gelang es am Montag erstmals, die Pegida-Demo auf halber Strecke zu blockieren. Für den kommenden Montag ruft nun ein breites bürgerliches Bündnis zum Protest auf. In anderen Städten wie Würzburg und Düsseldorf haben sich bereits Ableger…

Ursprünglichen Post anzeigen 299 weitere Wörter